Prinzipien & Routine

2016.01.17. 7:59

Prinzipien & Routine
Routine ist wichtig und gut, weil sie hilft, das Training gut zu absolvieren und gerade nach einer langen Pause bietet sie uns Sicherheit.

Allerdings können in die Routine Fehler einschleichen, die man dann schwer loswird. Wie z.B. die Beine nur in einer bestimmten Position halten ( z.B: Hundred mit gebeugten Beinen); die Schultern hochheben ( z.B: Roll up ); in den Hohlkreuz fallen (z.B: Back Extension, Teaser ).

Der mentale Aspekt des Training ist sehr wichtig in den Lern- und Umlernprozess. Die Pilates Prinzipien ergänzt mit der BASI Pilates Prinzipien (insgesamt 10) können hilfreich sein, das Üben präziser auf einem ausgeglichenen Weg hinbekommen, sie zeigen die grundsätzliche Richtung des Lernprozesses an.
Diese Prinzipien helfen von Anfang an richtig zu lernen:

Hier sind 5 Prinzipien von 10 zu einem effektiven Pilates Training hinbezogen zur Routine:
1. Atmung: gibt uns einen guten Rythmus vor, hilft zu konzentrieren, macht die Bewegung leichter.
2. Konzentration: hier hilft auch die Atmung. Pilates ist ein Körper- Geist Methode; man soll "DA" sein, auch im Kopf! Dadurch kann man das menschliche Potenzial deutlich erhöhen.
3. Wahrnehmnung: wenn man wach und konzentriert ist, spürt man den Körper; ob eine bestimmte Position passt, bzw wie die Übung auf uns wirkt.
4. Kontrolle: immer nachschauen, ob ich noch in der richtigen Stellung/Position bin ( z.B. Bauch in, Becken stabil ).
5. Präzison: immer das Beste anzustreben, egal wieweit ich mit meinem Training bin!

Frohes Schaffen-viel Spaß!
Herzlichst

Eure Alexandra